Final Countdown


Vom Luxus im Alltag

Ich selbst würde mich gar nicht als Alltagsgegenstand bezeichnen. Sekt ist nun einmal kein Alltag. Das will ich auch gar nicht. Mein Ziel waren stets die großen Feierlichkeiten, die tränenreiche Anlässe: Schulabschlüsse, Beförderungen, Heiratsanträge. Ein Ring, der prickelt in meinem Bauch – das war immer mein Traum.

Sektglas

Selbstverständlich wusste ich also, worauf ich mich einlasse. Ich habe mich für den Status als Luxusware entschieden. Klassisch. Edel. Wie die Seidenkrawatte oder der Diamantohrring. Für besondere Anlässe eben.

Trotzdem: Ich hatte mir das anders vorgestellt. Von Taufen und Hochzeiten, Jubiläen und Beförderungen kann keine Rede sein. Zumindest keine, bei der die versammelten Gäste das Sektglas zum Toast erheben. Besondere Anlässe, das bedeutet bei meinen Menschen vornehmlich Silvester. Ich nehme an, Ihnen ist geläufig, wie häufig Silvester stattfindet? Das lässt sich ziemlich exakt errechnen: einmal im Jahr. Alles, was ich habe, sind also drei Minuten an diesem einen Tag des Jahres: eine, in der mich ein angetrunkener Tölpel befüllt, eine, in der ein anderer angetrunkener Tölpel mich mit degeneriertem Gesichtsausdruck und chipsverschmierten Fingern umklammert und stockend rückwärts zählt, und schließlich eine, in der ich befürchten muss, im Trubel aus stürmischen Umarmungen und pathetischen Wünschen zu Bruch zu gehen. Drei Minuten. Same procedure as every year. Und im Anschluss werde ich unzeremoniell beiseite geschoben, um Platz zu machen für eine Bierflasche. Wo sind sie, die Ballkleider und Perlenketten, die Krawatten und das gebohnerte Parkett, die echten Reden und die echten Wünsche? Gibt es keine Höhepunkte im Leben der Menschen, nichts, das mit Eleganz gefeiert werden möchte statt mit kastenweise Bier und Pizza?

Hören Sie das? Draußen gehen die ersten Knaller hoch. Jemand trägt stilecht auf Papptellern angerichtete Häppchen herein, und im Fernsehen wird zum dritten Mal gestolpert. Der Sekt ist kühlgestellt. Damit beginnt mein persönlicher Countdown. Ein wenig früher als der der Menschen.

Der Countdown zu meinen drei Minuten Luxus.

Zu meinen drei Minuten Alltag.

 

Daumen, Gezwitscher und so, los! :)

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.