Mehr als heiße Luft 1


Die Welt ein Stückchen besser machen

Kaum eine Haushaltstätigkeit langweilt uns Menschen wie das Bügeln, aus dem Alltag wegzudenken ist es in den meisten Fällen jedoch nicht. Im Interview zeigt ein Dampfbügeleisen, was Bügeln mit Verdauung zu tun hat und dass Bügeleisen jeden Typs zusammenhalten.

Dampfbuegeleisen

routina: Ihre Aufgabe ist es, für ordentliche Kleidung zu sorgen – ist das eine Leidenschaft oder nur ein Job?
Dampfbügeleisen: Was für eine Frage! Wenn Knicks und Falten aus dem Stoff gebannt sind, wenn er glatt und knitterfrei vor dir liegt und du weißt: Das ist meine Leistung! Ich habe das gemacht! Das ist eine unglaubliche Befriedigung. Als hätte ich die Welt ein Stückchen besser gemacht.

routina: Es ist schön zu hören, dass es noch Haushaltsgegenstände gibt, die ihr Dasein mit solcher Zufriedenheit erfüllt. Wie oft werden Ihre Dienste in der Regel beansprucht?
Dampfbügeleisen: Das hängt ganz klar von der Jahreszeit ab. Meine Menschen bügeln im Sommer enorm viel, im Winter fast gar nicht.
routina:
Tatsächlich? Ich hätte gedacht, dass im Winter generell mehr gebügelt wird. Wie kommt das?
Dampfbügeleisen: Dreißig Grad im Schatten, das bedeutet Leinenhosen und Seidenblusen – Knitterkram ohne Ende! Außerdem wird viel geschwitzt und damit viel gewaschen. Da kann’s schon mal vorkommen, dass mein Wasser einmal die Woche aufgefüllt werden muss.
routina:
Empfinden Sie das als Belastung?
Dampfbügeleisen: Iwo, überhaupt nicht! Sie können sich nicht vorstellen, was für ein reinliches Gefühl es ist, wenn man frisches, klares Wasser in den Tank bekommt. Nichts ist schlimmer als die Kalkablagerungen in abgestandenem Wasser. Riecht auch nicht besonders ansprechend.

„Ich leiste Präzisionsarbeit!‟

routina: Bei Ihnen wird im Winter also kaum gebügelt?
Dampfbügeleisen: Mit den heutigen Weichspülern schüttelt sich jede noch so schwere Jeans einfach wieder in Form.
routina:
Also sind Weichspüler eine Art Konkurrenz für Sie?
Dampfbügeleisen: (schaubt) Pah. Von Konkurrenz kann man nur reden, wenn’s um vergleichbare Leistungen geht. Das ist, als würden Sie eine Toilette mit einem Darm vergleichen: In beidem steckt Scheiße, aber nur bei einem kann man von Kunst sprechen!
routina:
Sie sind in diesem Bild der Darm?
Dampfbügeleisen: Klar! Ich leiste Präzisionsarbeit! Die richtige Temperatur für das richtige Gewebe, perfekt platzierte Austrittsöffnungen, eine wohldosierte Menge an Dampf, spezielle Gleitoberfläche für optimalen Textilschutz … Wie soll ein Weichspüler da mithalten?

routina: Wo wir von Konkurrenz sprechen: Wie bewerten Sie das Dampfbügeln gegenüber dem gewöhnlichen Bügeln?
Dampfbügeleisen: Das ist ganz klar ‘ne Frage des Anspruchs. Was erwarten Sie von Ihrem Gerät? Ich biete alles zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, aber manche brauchen das nicht, manchen reicht ein normales Bügeleisen. Ich hab da keine Vorurteile, die Jungs leisten nach ihren Möglichkeiten ganze Arbeit.

„Manchmal ist‘s auch super, einfach nur in höchster Stufe alles glattzudampfen!‟

routina: Hand auf die Düse – aus Ihrer Erfahrung: Wer bügelt öfter, Männer oder Frauen?
Dampfbügeleisen: Bei meinen Menschen geht’s ganz traditionell zu: Sie bügelt, er kümmert sich um die Hifi-Anlage und das Auto. Aber unter uns: Sie hat auch mehr Blusen. Und den höheren Anspruch, ordentlich auszusehen. (grinst)

routina: Und merken Sie Unterschiede, ob er bügelt oder sie?
Dampfbügeleisen: (lächelt) Sie werden‘s nicht glauben, aber man merkt das wirklich. Jeder hat seine Technik. Ich mag es, wie sie penibel den Wasserstand kontrolliert und die Düsen von Kalkresten befreit, aber manchmal ist‘s auch super, einfach nur in höchster Stufe alles glattzudampfen – ohne Rücksicht aufs Gewebe.

Daumen, Gezwitscher und so, los! :)

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Mehr als heiße Luft

  • Mikrowelle

    Tut mir leid, aber das ganze Interview ist doch pauschalisierte oberflächliche Scheiße. Ich meine „Wann wird mehr gebügelt?“ – ist das alles, was dir dazu einfällt? Was ist mit Ausbeutung? Was ist mit Emanzipation? Das Bügeleisen spricht von traditioneller Rollenverteilung – wieso hier nicht einhaken? Stattdessen unendliches Lamentieren über den Unterschied zwischen Sommer und Winter … Wen interessiert das?
    Ich möchte wissen, was die Menschen mit ihm machen, wenn es ein Loch ins Hemd gekokelt hat. Wenn es dem kleinen Micha die Finger verbrannt hat. Mich interessiert, wie oft sich die Menschen über das oder wegen des Bügelns streiten, traditionell hin oder her.

    Echt, da hätte man so viel mehr rausholen können.