Mein Job ist es, zu kühlen 4


Die Temperatur allein macht noch keinen coolen Typen

Er ist eines der wichtigsten Geräte im menschlichen Haushalt: der Kühlschrank. Aber ist er zufrieden mit der Rolle, die ihm in der Küche – dem Zentrum des Familienlebens – zuteil wird? Ich habe mit einem Kühlschrank über seine Einstellung zu Hygiene, Komfort und Accessoires gesprochen.

Kuehlschrank_01

routina: Als Kühlschrank machen Sie einen wesentlichen Teil des menschlichen Lebens aus. Sie verwahren Nahrung, Getränke, manchmal sogar Medikamente. Wie fühlt sich das an?
Kühlschrank: Cool.
routina (lacht)
Kühlschrank: Nein, wirklich. Ich find’s cool.

routina: Im Sommer kommen Sie aber sicher auch mal ins Schwitzen?
Kühlschrank: Ich bin ein Kühlschrank.
routina: Ich weiß. Ich meine nur, Außentemperaturen von über dreißig Grad, und den Innenraum voll mit Limonade und Bier, das heizt sicher auch Ihnen ein?
Kühlschrank: Ich bin ein Kühlschrank.
routina: Ja. Aber –
Kühlschrank: Mein Job ist es, zu kühlen.

„Ich bin froh, wenn mal ein bisschen Leben in die Bude kommt.‟

routina: Ähm, okay, andere Frage. Wir Menschen umgehen sie so lange wie möglich – aus Ihrer Sicht: Wie oft ist eine gründliche und umfassende Kühlschrankreinigung nötig?
Kühlschrank: Es ist schon okay.
routina: Was genau meinen Sie?
Kühlschrank: Die Reinigung.
routina: In regelmäßigen Abständen?
Kühlschrank: Entwürdigend zwar, da steht ewig die Tür offen und meine Innerstes wird von allen Seiten beleuchtet und beschrubbt. Ich könnt da gut drauf verzichten, aber ich versteh auch, dass die Menschen keinen Bock drauf haben, verschimmeltes Zeug zu essen. Deswegen ist es okay.
routina: Sie selbst stört der Schimmel nicht?
Kühlschrank: Nein, ich bin froh, wenn mal ein bisschen Leben in die Bude kommt.

routina: Ähm … Ich sehe, Sie haben ein integriertes Eisfach.
Kühlschrank: War das eine Frage?
routina: Nun. Nein. Sind Sie zufrieden damit?
Kühlschrank: Wie meinen Sie das?
routina: Naja, ist es anstrengend, diese unterschiedlichen Temperaturen gleichzeitig zu halten? Ich könnte mir vorstellen, dass das integrierte Eisfach nicht so gut isoliert ist – sicher geht da eine Menge Energie verloren? Oder finden Sie es hauptsächlich gut, dass Sie ein Allrounder sind und beides in einem bieten können?
Kühlschrank: Entschuldigung … War das jetzt die Frage?
routina: Ja.
Kühlschrank: Oh. Also, dann: ja.

„Einfach cool.‟

routina: Kühlschränke an Eskimos verkaufen, wie sehen Sie das?
Kühlschrank: Ich bin kein Rassist!
routina: Das habe ich n-
Kühlschrank: Warum sollte ich etwas gegen Eskimos haben?
routina: Das wollte ich doch gar nicht –
Kühlschrank: Wieso sollten Eskimos keine Kühlschränke kaufen dürfen?

routina: Es ist nur wegen des Sprichworts. Andere Sache: Kühlschrankmagnete sind wieder im Kommen. Was halten Sie davon?
Kühlschrank: Super.
routina: Irgendwelche Vorlieben?
Kühlschrank: Ich find’s klasse, wenn die Menschen Nachrichten an meine Tür haften. „Bin beim Yoga.“ – „Essen im Kühlschrank.“ – „Komme heute später.“
routina: Was gefällt Ihnen daran so gut? Dass Sie dadurch ein Teil des Familienlebens sind?
Kühlschrank: Was? Nee. Ich find’s einfach cool.

routina: Ähm … Nuss-Nougat-Creme, gehört sie in den Kühlschrank? Ja oder nein?
Kühlschrank: Mir egal.

routina: Zu guter letzt möchte ich versuchen, eines der meistgehütetsten Geheimnisse auf Erden zu lüften. (grinst) Ist das Licht an, wenn die Tür zu ist?
Kühlschrank: Es gibt diesen kleinen Schalter. Wenn die Tü-

routina: Herzlichen Dank für Ihre Zeit und dieses geistreiche Interview!

Daumen, Gezwitscher und so, los! :)

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Mein Job ist es, zu kühlen

  • Staubsauger

    Alter, das hier ist wohl ein deutlicher Beweis dafür, dass die Denkleistung bei niedrigen Temperaturen ins Stocken gerät …

    • Weinglas

      Vielleicht färbt einfach nur die Attitüde der Menschen nach einer gewissen Zeit ab. Ich will jedenfalls nicht mit ihm tauschen!

  • Schreibmaschine

    Es wird die Zeit kommen, da Haushaltsgeräte weniger engstirnig sein müssen. Da Energieeffizienzklasse A+ nicht genug ist. Wer gibt sich dann zufrieden mit einem Kühlschrank mit integriertem Eisfach? Was ist mit einem Crushed Ice-Spender, mit Doppeltüren und Edelstahloptik?
    Zunächst wird er in den Keller wandern, heruntergestuft auf Teilzeit. Einsatz nur noch bei großen Veranstaltungen. Vom Kühlschrank zum Bierlager. Keine Nachrichten mehr, das macht dann eine automatische Leuchtanzeige in der Küche.
    Und dann, irgendwann, ist auch der Kellereinsatz zuviel. Stecker gezogen, Licht aus. Keine Magnete, keine Reinigung. Spinnenweben im Eisfach. Vielleicht lagern die Menschen noch ihre Gartengeräte in ihm.

    Es bleibt abzuwarten, wie cool er sich dann noch fühlt.