Süßer die Äuglein nie glänzen


weihnachten

Jedes Jahr spaltet Weihnachten die Welt: in Christen und Nicht-Christen. In Harmoniker und Spötter. In Traditionsbewusste und Innovative. In scheinbar intakte und lautstark zerrüttete Familien. In Konsumgeile und Kuschelwütige. In Geschenkpapierreißer und Geschenkpapierfalter.

Und während wir Menschen uns in Festtagskleidung und Umarmungen hüllen, gebadet in Gänsebraten und stummen Vorwürfen, während wir einander die Hände reichen und die Nerven aufreiben, verbringen die Alltagsgegenstände ihr ganz eigenes Weihnachtsfest, das sich weniger von unserem unterscheidet, als man auf den ersten Blick meinen mag.

Sie feiern ein Fest der Liebe. Da schmiegt sich die Lichterkette in inniger Umarmung an die Balkonbrüstung, und es kommt zusammen, was zusammen gehört: Geschenkpapier und Tesafilm. Lametta und Christbaumschmuck. Kleingeld und Spendendose.

Sie feiern ein Fest der Wärme. Lichterloh brennen hunderte von Kerzen nieder, kokeln Dochte Servietten an und schwärzen Wände, unterstützt von Heeren an Lichterkettenlichtlein. In den Kaminen schwelt es, die Fonduetöpfe zischen, die Raclettegrills brutzeln. Gemeinsam zaubern sie die weihnachtlich-wohlige Wärme in unsere Stuben.

Sie feiern ein Familienfest. Denn über das Jahr gibt es nur wenige Anlässe, bei denen alle am Tisch zusammenkommen: das Besteck-Set. Das Tafelservice. Alle Wein- und Sektgläser. Die Servierplatten und Platzsets.

Jedes Jahr spaltet Weihnachten die Welt. Und vereint: Menschen und Alltagsgegenstände. Zumindest an diesem Tag. Im Fest der Liebe.

Daumen, Gezwitscher und so, los! :)

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.