Wo ist denn schon wieder dieses verfickte Feuerzeug? 7


Feuerzeug

Wo ist denn schon wieder dieses verfickte Feuerzeug? Geben Sie’s zu, der Satz ist Ihnen nicht fremd. Mir auch nicht. Was Ihnen vermutlich fremd ist: das Gefühl, das er auslöst. Ich meine, merken Sie das überhaupt, wenn Sie ihn zwischen zusammengebissenen Zähnen hervorpressen? Oder ausrufen, mit bebender Stimme? Ist Ihnen klar, was Sie da tun, wenn Sie mich in die Ecke pfeffern, weil’s grade mal nicht so läuft, wie Sie es sich wünschen? Wenn Sie mich nervös auf die Tischplatte trommeln, als sei es meine Schuld, dass Ihr Kollege zu spät ist?

Wen juckt’s, fragen Sie? Mich! Aber das raffen Sie natürlich nicht. Was wissen Sie schon von meinem Alltag? Nun, ich geb Ihnen gerne einen kleinen Einblick …

Ich muss immer verfügbar sein. Geregelter Tagesablauf my ass. Morgens Kaffee und ’ne Kippe, eine auf der Fahrt zum Büro, zwei Raucherpausen bis Mittag, drei weitere nachmittags. Feierabendkippe, Heimfahrt, nach dem Essen, beim Spaziergang mit dem Hund, nach dem Sex.

Klingt machbar, in der Theorie. Und dann kommt im Büro dieser unerwartete Auftrag rein. Oder Stau auf der Heimfahrt. Oder das Feierabendbier eskaliert zum Besäufnis. Oder zu Hause gibt’s Ärger, weil eins der Kids Scheiße gebaut hat. Und ich wander von der Hosen- in die Aktentasche auf den Schreibtisch in die Zigarettenschachtel auf den Beifahrersitz in die Jackentasche auf den Küchentisch in die Schublade unter den vierlagigen Stapel Fotos auf den Schrank in die Ritze vom Sofa. Wo isn das verfickte Feuerzeug schon wieder?

Ich muss immer Leistung bringen. Physik my ass. Rädchen an Feuerstein, Funke, Gas, Flamme, Kippe, Ziehen, Glimmen.

Klingt easy, in der Theorie. Bei Windstärke 10 ist’s halt nichts mehr mit beständiger Flamme. Da hilft auch Schütteln und Klopfen nichts. Oder fünf schmale Finger, die sich zu einem stümperhaften Windschutz krümmen. Funktioniert das verfickte Feuerzeug auch mal?

Ich muss flexibel sein. Multifunktionsgerät my ass. Zigarettenanzünder, Flaschenöffner, Taschenlampe, Konzertstimmungsmacher, Exfreundinfotovernichter.

Klingt praktisch, in der Theorie. Und dann klemmt das Rädchen, das Plastik splittert, Gas leer, Flamme zu klein eingestellt, Metall wird zu heiß. Ist das verfickte Feuerzeug zu irgendwas zu gebrauchen?

Ich muss risikofrei einsetzbar sein. Geprüfte Sicherheit my ass. DIN-Normen, Zertifizierungen, Produkttests, Qualitätsprüfung, Sicherheitsverordnungen.

Klingt durchdacht, in der Theorie. Klar, bei 50 Cent das Stück, gekauft im 10er-Pack bei TEDi an der Kasse, produziert von einem Sechsjährigen in China. Aber bitte sechs Jahre Garantie mit kostenlosem Reparaturservice! Warum gibt das verfickte Feuerzeug nach nur einer Woche den Geist auf?

Ich muss optisch was hermachen. Function over Form my ass. Handschmeichelnder Grip, hochwertiger Look, smarte Sprüche, nice Bilder, deepe Gravur.

Klingt hübsch, in der Theorie. Aber mehr als 50 Cent darf’s halt nicht kosten, und funktionieren soll’s trotzdem, und nicht zu schwer sein. Und bitte keine peinlichen Motive, immerhin rauche ich mit den Kollegen, und keine sexistischen Sprüche wegen der Freundin, und wenn das zu wertig aussieht, wird es eh geklaut. Wieso sieht das verfickte Feuerzeug aus wie billiger Rotz?

Kein Ding. All das, gleichzeitig, immer. Ich entzünde mich, immer wieder, ich brenne und brenne und brenne. Für Sie. Tag für Tag, Nacht für Nacht, Kippe für Kippe. Bis zum Burnout.

Oder bis Sie endlich das Rauchen aufgeben.

Daumen, Gezwitscher und so, los! :)

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu “Wo ist denn schon wieder dieses verfickte Feuerzeug?